Stammtisch oder Gesprächskreis ?

 

Letztens auf einem der Stammtische - ich glaube es war der in Oestrich-Winkel - kam die Frage auf, ob wir uns nicht lieber anders bezeichnen wollen.....also Selbsthilfegruppe oder Gesprächskreis......weil Stammtisch klinge ja so nach kleinbürgerlichem spiessigem "ich-brauche-doch-irgendeinen-Grund-um-mich-zu-betrinken".

 

Nun ja

 

Jeder der bei unseren familiären, gemütlichen und sanften Runden dabei ist weiß, dass wir alles andere tun als uns betrinken. Und auch die Stimmung ist eher niveauvoll gehoben als spiessig. Aber natürlich hat jeder Mensch beim Lesen des Wortes "Stammtisch" bestimmte Assoziationen. Für mich klingt Stammtisch gemütlich, heimatlich, erdverbunden. Und so ist es: ich komme gerne hin und freue mich über jeden, der auch dorthin kommt. Die meisten sind mir schon sehr gut bekannt, ans Herz gewachsen. Ein, zwei, drei neue, unbekannte Menschen kommen auch meistens dazu. Meine Aufgabe und Wunsch besteht darin, sie in den Gesprächskreis zu integrieren.....

 

...und da haben wir das neue Wort: "Gesprächskreis". Auch das passt....wir sitzen meistens im Kreis um einen Tisch herum und haben Gespräche. Einer spricht über ein tyspisch hochsensibles Phänomen, die anderen hören zu, nicken mit dem Kopf und erzählen dann wie es bei ihnen ist. Meistens ähnlich. Man versteht sich eben. In unserem Gesprächskreis.

 

Eine Selbshilfegruppe sind wir übrigens nicht. Wir brauchen uns nicht selbst zu helfen. Wir wissen in der Regel, was wir sind, was wir können und wohin wir uns entwickeln wollen. Wir sind ja nicht krank. Nicht psychisch krank. Vielleicht ein bisschen ungewöhnlich. Aber sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? (ich meine individuell?)

 

Wir geben uns Tipps, erzählen uns einander, was wir zum Thema beisteuern können. WIr sind frei, kreativ, ungebunden. Und wir haben Spaß!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0