Hochsensibilität im Alltag

 

Der Alltag fordert jeden. Familie, Beruf und Freizeit werden immer angefüllter mit Inhalten, schneller und scheinbar rücksichtsloser. So mancher fühlt sich überfordert und landet im "Aus". Kinder bewegen sich nicht mehr altersgerecht, müssen stillsitzen und werden mit Terminen überfrachtet. Die Diagnosen für psychische Auffälligkeiten, heißen sie nun Depression, Burnout oder ADHS häufen sich. Der Mensch bleibt auf der Strecke. Für hochsensible Menschen ist der heutige Alltag eine Qual geworden. Überall wird man mit Reizen bombardiert: der Stau auf der Autobahn, die Gerüche in der Straßenbahn, Weihnachtseinkäufe oder der einfache Gang zum Supermarkt lassen die Nerven vibrieren. Bunt, schnell, laut und selbstbezogen ist die Gesellschaft geworden.

 

Es heißt, hochsensible Menschen haben einen hohen Ruhebedarf. Und in der Tat kenne ich viele Menschen, die am Tag mehrere Stunden für sich brauchen. Abseits des Trubels, in ihren vier Wänden, reizarme Umgebung mit warmen Farben und gemütlicher Atmosphäre. Zeit für Muße und Kreativität.

 

Gibt es eine Balance zwischen Anspannung und Reizen auf der einen Seite und Rückzugsmöglichkeiten und Ruheinseln, dann ist auch der heutige Alltag gut auszuhalten.

 

 

Die Weinberge bei Kaub (Mittelrheintal). Ein schönes Ambiente für ein Coaching.